Im Sterbefall

Plötzlich ist alles anders…

Trauer drückt sich nicht nur in den veränderten Abläufen des Alltags aus, sondern auch in der Wahl der Bestattungsform und der Grabgestaltung. Auf welche Weise der Verstorbene seinen letzten Weg beschreitet, ist Ihre Umsetzung Seines letzten Willens, bei der wir Ihnen gerne kompetent zur Seite stehen.

So individuell der Charakter Ihres Verstorbenen, so unterschiedlich sind auch die Formen der Beisetzung.

Friedhof

Erdbestattung – Friedhof

Die älteste und traditionsreichste Form der Beisetzung ist die Erdbestattung. Ihr Angehöriger wird von uns in einen Sarg gebettet und nach dem Abschiednehmen dem Erdreich übergeben. Für Sie besteht die Möglichkeit zwischen einem Einzel- oder Doppelgrab am letzten Wohnort Ihres Angehörigen bzw. Seines Lebensmittelpunktes zu wählen. Die Ruhezeit beträgt, abhängig von der jeweiligen Gemeinde, 20 bis 30 Jahre.
Auf manchen Friedhöfen ist auch ein Wiesengrab möglich. Hier gelten die entsprechenden Vorgaben der Gemeinde.

Feuerbestattung – Friedhof

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene mit dem Sarg im Krematorium eingeäschert. Hierzu muss eine Willenserklärung des Verstorbenen zu Lebzeiten oder der nächsten Angehörigen vorliegen. Ein Schamottestein mit einer individuellen Einäscherungsnummer stellt dabei sicher, dass es sich um die Asche Ihres Angehörigen handelt.
Nach Ihren Wünschen kann die Trauerfeier vor der Einäscherung mit dem Sarg, oder zusammen mit der Urnenbeisetzung erfolgen. Üblich sind Grabstätten für 1-2, oder 3-4 Urnen. Alternativ ist auch ein anonymes Grab, manchmal auch ein Wiesengrab oder die Beisetzung in einem vorhandenen Einzel- oder Doppelgrab möglich.

Feuerbestattung – Friedhof
Feuerbestattung - Wald

Feuerbestattung – Wald

Der Waldbestattung geht eine Einäscherung voraus. Die Asche wird anschließend in spezielle Naturstoffurnen gefüllt und am Fuße Ihres Baumes beigesetzt. Eine kleine Namenstafel am Baum macht auf die Grabstätte aufmerksam.
Eine FriedWald-Bestattung ist in ausgewählten Ruhewäldern – unter anderem in Ludwigsau (Knüllwald), Lauterbach und Reinhardswald – möglich. Die Beisetzung können Sie individuell gestalten. Ob im kleinen Kreis, mit Musik oder im großen Rahmen.

Feuerbestattung – See

Als weitere Urnenbestattungsform bieten wir die Beisetzung zur See an. Eine spezielle Seeurne wird mit der Asche Ihres Angehörigen außerhalb der Drei-Meilen-Zone dem Meer übergeben. Möglich ist dies u.a. in der Ost- oder Nordsee, je nach Wunsch mit oder ohne Begleitung der Angehörigen und Trauergästen. Anschließend erhalten Sie eine Seegebietskarte mit den Koordinaten. Von den Reedereien werden außerdem regelmäßig Gedenkfahrten angeboten.

Feuerbestattung - See

Was können Sie tun?

Verstirbt Ihr Angehöriger zu Hause, ist der Hausarzt bzw. der ärztliche Notdienst zu verständigen. In Alten- und Pflegeheimen wird dies vom zuständigen Personal für Sie übernommen. Die Wahl des Bestattungsinstituts obliegt auch in diesem Fall Ihrer Entscheidung. Nach der Ausstellung des Totenscheines durch den Arzt, sind wir Ihr kompetenter Ansprechpartner und kümmern uns gemeinsam um alles Wichtige. Nehmen Sie sich zum Abschiednehmen so viel Zeit wie Sie persönlich brauchen.

Um an der Gestaltung des letzten Weges Ihres geliebten Menschen mitzuwirken, haben wir eine kurze Checkliste für Sie ausgearbeitet.

  • Werden Drucksachen benötigt und sind die Adressen aktuell?
  • Wie sollen Traueranzeige und Gedenkbilder gestaltet und formuliert sein?
  • Wünschen Sie private Kleidung für Ihren Angehörigen?
  • Soll während der Trauerfeier ein besonderes Musikstück gespielt/abgespielt werden?
  • Wünschen Sie ein Foto während der Trauerfeier oder für Erinnerungsbildchen?

Die wichtigsten Dokumente

Im Todesfall ist es für die Beurkundung erforderlich, die folgenden Dokumente im Original vorzulegen:

  • Personalausweis Ihres Verstorbenen
  • Todesbescheinigung vom Arzt
  • Urkunde
    • Geburtsurkunde (bei ledigen)
    • Heiratsurkunde (bei verheirateten)
    • Heiratsurkunde und Scheidungsurteil (bei geschiedenen)
    • Heiratsurkunde und Sterbeurkunde des Ehepartners (bei verwitweten)

Die jeweiligen Urkunden finden Sie in der Regel im Familienstammbuch. Bei Unvollständigkeit der Dokumente, sind wir gerne bei der Besorgung behilflich.

Weitere Dokumente

  • ggf. Versicherungskarte der jeweiligen Krankenkasse
  • ggf. vorhandener Treuhandvertrag
  • ggf. Rentennummer/n

Fragen Sie uns

In einem individuellen Beratungsgespräch können wir Ihre persönlichen Anliegen berücksichtigen und in die Bestattungszeremonie einfließen lassen. Außerdem finden Sie im Downloadbereich einen Katalog, mit einem Auszug unserer aktuellen Särge und Urnen, den wir für Sie zusammengestellt haben.